Berufsbildungsbericht 2019: Mehr Ausbildungsverträge, aber weniger ReFa-Auszubildende

Rund 1,4 % mehr Ausbildungsverträge (+ 10.300 Verträge) wurden im Ausbildungsjahr 2017/2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum abgeschlossen; Unternehmen boten insgesamt 16.800 Ausbildungsstellen mehr an. Das ist das Fazit des Berufsbildungsberichts 2019, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung soeben vorlegte. Der erfreuliche Trend der Vorjahre hat sich damit fortgesetzt.

Im Gegensatz zu der allgemeinen positiven Entwicklung stellt sich allerdings das Bild für den Ausbildungsberuf Rechtsanwalts- bzw. Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r (ReFa bzw. ReNo) dar; das zeigen die von den Rechtsanwaltskammern an das Bundesinstitut für Berufsbildung gemeldeten Zahlen.

Die Anzahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist im Vergleich zum Vorjahr (4.524) mit 4.222 erneut – wie bereits im Vorjahr – um 7 % gesunken. Im Ausbildungsberuf Rechtsanwaltsfachangestellte/r wurden 3.113 neue Verträge abgeschlossen (Vorjahr: 3.340), im Ausbildungsberuf Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r 1.109 (Vorjahr: 1.184). In acht Rechtsanwaltskammerbezirken stieg die Anzahl der neu abgeschlossenen Verträge im Vergleich zum Vorjahr, während in den restlichen Kammern zum Teil deutliche Rückgänge von bis zu 32 % zu verzeichnen sind.

Weiterführende Links: